In February 2002 I spent my 3 weeks winter vacation in Viet Nam. I attached a 12 days beach vacation in the Saigon Mui Ne Resort to a 10 days round trip from Hanoi to Ho Chi Minh City.

I have tried to arrange the report to the following points:

[ General Information | Ha Noi | Ha Long Bay | Hue, Da Nang and Hoi An | Ho Chi Minh City, Cu Chi and Mekong Delta | Phan Thiet and Mui Ne | Saigon Mui Ne Resort | Photos about the people, their markets and their food... | ...about the religion and the country... | ...and about some other things I've seen | Report and photos from 2006 ]

I. General Information

The main air lanes from Germany to Viet Nam lead over Hong Kong or Bangkok. Depending upon flight direction the flying time to there is approx. 9 to 13 hours. For the connecting flight to Ha Noi or Ho Chi Minh City / Saigon there is to add another 2 to 3 hours. I myself flew with Cathay Pacific over Hong Kong, which meant a further stay there of 10 hours per direction. Travel time Frankfurt - Hanoi therefore rather exactly took 24 hours. Back from Ho Chi Minh City it took even 25,5 hours. If one includes the times from residence to the airport and up to the hotel and reverse, then 32 or 37 hours resulted. An interesting value with a pure flying time of 13 or 15 hours.

If you are telling in Germany that you are flying to Viet Nam, then the first reaction of people there is usually only disbelieving, being astonished or answers like: "That's possible ?", "Isn't it dangerous ?", "Don't you be afraid about the different chemical weapons used during the war ?" or "You surely want to make a single fighter training ?". In reality the Viet Nam war however already is past for 27 years. This corresponds to the year 1972 in relation to World War II, and I do not believe that the mass of the German citizens at that time had the feeling to live in a postwar era. Exactly the same is with the Viet Nam people too. The today 35 years old or younger humans there have no direct relationship to the war. It is over since more than one generation. The next argument is, Viet Nam is one of the last 5 communist countries of this Ho Chi Minh Mausoleum / Lang Chu Tich Ho Chi Minh in Hanoi / Ha Noiworld. That is correct in principle. But after abolishment of the planned economy 1987/88 and other reforms in this time, the country changed within shortest time from being a rice importer to the world-wide second largest exporter. Same applies to other ranges of the economy. There is a trade agreement with the USA, Joint ventures with foreign participation are possible and almost all large banks and companies in the meantime got addresses in Viet Nam. Is it the Deutsche Bank or Daimler Chrysler, or is it Coca Cola or Ford. In Viet Nam there is poverty, but there is no hunger. Viet Nam of today is a rising Asiatic country which is on the jump to become one of the new young tigers in the economic life. In the roads of the villages and cities everything can be bought that we also consume in our country. And it is no problem to get larger quantities of the goods. From champagne over sparkling wine up to mark turn shoes or mobile phones, everything is inside the shops. The mobile telephone network of the country does not need to hide itself in quality and net cover behind the German one, even if some travel guides still maintain the import of mobile phones are forbidden. Bicycles in larger quantities, how they likewise still mention some travel guides, belong to the past and were replaced by mopeds. Only cars still are very rare, compared with other countries of Asia. Ho Chi Minh City has 7 million inhabitants and 4 million mopeds and motorcycles. Something similar applies to Hanoi. If the cars should become more in the future -and that will be happen-, the traffic collapse in the cities is preprogrammed.

I even say that from touristic view war and communist compartmentation had something good for the country. It could keep it's original nature. The country is still like that it was 40 years ago. Humans still are from the natural Asiatic friendliness. It is an honour for them to be photographed with or by a guest, which are tourists for them. Even tips are partly not accepted. Service for guests is a matter of course. But now some facts and informations.

II. Hanoi / Ha Noi

In the evening against 20.15 o'clock local time I arrived at the new airport of Hanoi. Passport check, luggage receipt and customs inspection were fast completed. However one should already fill out the entry form inside the air plane. Here larger amounts of money and technical equipment are to be indicated. After entry to the country a copy of this paper has to be carried constantly with you and must be given back during departure. The following travel to the center of Hanoi, which is a distance of approx. 30 km, gave me substantial realizations of transportation in Viet Nam. So I only need 5 minutes to answer the following question almost error free, "how much can be carried by a moped in Viet Nam?". That are either 5 persons or 2 persons and 3In einem Nebengebäude des Einsäulentempels, des Chua Mot Cot in Hanoi / Ha Noi pigs, latter living, because they should be fresh when arriving at the butchers. The question is only almost error free answered, because I later still saw in Ho Chi Minh City some mopeds with 6 persons on board. Nearly at 21.30 o'clock I reached the hotel in Hanoi. "Only" 32 hours after leaving my house in Germany. It was the Sunway Hotel, a acceptable 4 stars hotel near the center of the city. The hotel breakfast on the following morning was good and abundant. After breakfast I first went towards the Ho Chi Minh mausoleum (picture 1). There all things, such as bags, cameras, mobile telephones etc., had to be delivered. Entering of the mausoleum is permitted only with "absolutely empty hands". Each disturbance of the dead peace by technical equipment and/or cameras shall be prevented. I think, that's completely suitable for such a moment, even if some other visitors don't seem to think like that. All in all it is very impressing to stand in front of the dead body of Ho Chi Minh, especially for humans of my birth year. For me anyhow it woke a strong remembrance of my youth.

After visiting the mausoleum I straightly went into the neighbored Ho Chi Minh memorial park. Here you are confronted for the first time indirectly with the government system of a socialist republic. The entrance fee for all visitors amounts to 5000 Dong (about 40 European cent). There is no difference between domestic people or foreigners. I experienced such a thing in other countries already differently, whereat I did not say that I'm not think that tourists are able to pay some more money for keeping the cultural goods of their visiting countries. Within the park there is the former French governors palace for Indochina, the old area of life of Ho Chi Minh, whose both cars as well as the furniture are still to be admired, as well as the park with pond and the adjacent new house of uncle Ho, as the people of Viet Nam call their former leader affectionately. The area is well maintained and always a visit worth. It is interesting to see the habitat of the leader of the formerly north in relation to the presidents palace of the old south in Ho Chi Minh City. Beside the park there is the Ho Chi Minh museum and the One Pillar Temple, the Chua Mot Cot. That is a reconstruction of an old temple that had been built by the founder of Hanoi, Ly Thai Tong, out of gratitude for getting a heir. While Europeans won't find it worth to visit the actual temple, they will be surprised by beauty and splendor in the auxiliary buildings (picture 2).

Next, while passing the opera and the quarter of foreign embassies, my way led me to the Temple Of Literature, the Van Mieu, which had been the first university of the country. After transferring the university to the new capital Hue during the 19th century, it nowadays acts as the most famous admiration place for Confucius in Vietnam. From that place I further went on to the Ho Hoan Kiem, the Lake Of The Returned Sword. Inside at it's north side there is the Den Ngoc Son, the Temple Of The Jade Mountain. It would be too much, to tell all the stories and explain all the points of interest of the Van Mieu Temple, the Ho Hoan Kiem Lake or the Den Ngoc Son Temple, and, that's my opinion, travel guides will do that much better than me.

After visiting that points of interest, my way let me to the old part of Hanoi. A very large part of the streets over there are forms an enormous market. I must say, I was overwhelmed of the multiplicity of the colors and multicolored acting. It is surely one of the most expanded markets of Asia which has kept its original kind until today. You should take at least one hour of time for that visit. However you should be not too thinmembranous while making an excursion to that market. The "treatment of flesh" in fig. 3 is surely still one of the more harmless scenes.

Meanwhile it had become 14,00 o'clock and next I want to start my trip toward Ha of Long bay. Fast still another artful peeled pineapple eaten, with 10.000 Dong hopelessly too expensive, and then the approximately 200 km long journey had startet. On the way I still made a small detour to the But Thap pagoda near the village Dinh To, approx. 50 km eastward of Ha Noi. It was built in the 13th Century and is a classical example of buddhistik architecture. In the early 90's it was reconditioned with the help of Germany. Against 19.00 o'clock I arrived at the Heritage Ha Long Hotel, my todays goal.

III. Ha Long Bay

The Heritage Hotel in Ha Long is a 4 star hotel too, whereby however only the entrance hall earned this attribute. It was the only hotel and/or other place during the entire journey where the Euro was not accepted. This is the more amazing, as the complete Ha Long region is living from tourism. Even the restaurants and shops near to the hotel accepted the Euro beneath US-Dollar. The since many years existing tourism in this region, which was shaped in the past very strongly by the near by China and its visitors, is perhaps the reason for the somewhat antiquated charm of the hotel. Plastic purchases on the chairs at all places, connected with round metal legs and seat-back holders, uniformly simply dressed, unfriendly staff, which gave me the impression they would love it most if I would clear the remainders of my predecessor on the breakfast table, which has naturally no table cloth, by myself. But why making a problem of that. There are countless restaurants along the coast road and one of them I'd tested for dinner. First there was a portion of spring roles and thereafter baked Curryshrimps with vegetable and rice. and, in addition, altogether 3 Halida beers from the bottle. The resulting costs amounted to a value of 59.000 Dong or approximately 4.60 Euro. That too is the result of the long time existing tourism up here. Other regions of Viet Nam are quite more favorable. The meal was good and tasty ,and for my approximately weight of 95 kg quite sufficient. I almost could not eat everything, because it was too much, but with a last effort.... Because using of knife and fork is not usual in the country, you should get accustomed early to the use of sticks. I myself was fit thereby after this meal. In the meantime I eat whithout any problem such things as peas or noodle soup, using sticks. After dinner I then went back to the hotel against 22.00 o'clock.

The Ha Long Bay (picture 4)In der Ha Long Bucht was one of the regions, to which I had particularly looked forward. So I had read already much about the world of the "climbed down kites", before I came here. From the window of my hotel room at the 7th floor, I expected myself for the next morning a wonderful view over the bay, which was explained by the UNESCO as world cultural heritage. But unfortunately there often is a difference between your wishes and reality. And the same was with mine. In the morning there had been fog. Drizzle covered the country. Except a cloud wall at some distance absolutely nothing was to be seen. But I had read somewhere that straight this kind of weather would give the bay with its more than 1000 limestone islands an interesting appearance. Thus first having breakfast, then checking out, going to the harbour, buying a ticket at the price of 30.000 Dong (2 US$) to take part on a 5 hours trip with one of the Chinese type boats and then I simply started the tour. And .... it was unbelievable wonderful and marvellous. The drizzle ended fast, the fog twisted itself and the sun came out more and more. So I could take part in gradually all lighting stages, with exception of the sun up and fall, about which I had read before as much. Occasionally dealers with their boats came and tried to sell all kinds of things such as bananas pineapple etc.. The travel went on towards the cave of the miracles, the Hang Dau Go. On that way we were passing swimming villages, and at one of those I had seen a restaurant with even a billiard table. The cave lies increased over the sea and a round trip lasts approx. 45. Minutes. Stalactites and stalagmites of this cave remind of wild animals and human shapes and a coloured lighting still strengthens this impression. Next we went back to Bai Chay, beside Hon Gai the starting point for routes of this kind, not without occasionally having on board a copious 7 courses fresh sea food menu. Against 13.30 o'clock I went back by bus to Hanoi, where I reached the Sunway Hotel against 17.45 o'clock. A friendly "Nice to have you back, Sir" welcomed me. A walk in the evening through Hanoi and a following dinner finished the day. Also the next morning started with a walk in Hanoi till 10.00 o'clock. At that time I had to leave to the airport for my connecting flight to Hue.

IV. Hue, Da Nang und Hoi An

Ankunft in Hue war gegen 13.20 Uhr. Bei dieser Landung habe ich zwei Dinge gelernt. Es ist nicht schlimm wenn ein neuer Airbus die letzten Meter des Landeanfluges mit so erheblich erhöhter Geschwindigkeit angeht, dass selbst ich dieses bei einem Blick aus dem Fenster bemerke. Zweitens verträgt ein Flugzeug dieser Bauart schon einmal eine harte Landung. Schließlich muss man die Sinkgeschwindigkeit erhöhen um bei höherer Anfluggeschwindigkeit den Aufsetzpunkt zu treffen. Alle Landungen mit Vietnam Airlines zusammen genommen lassen nur einen Schluss zu. Es ist kein Problem die Ausbildung der Piloten zu verbessern.

Heute war der letzte Tag des alten Jahres. Das Tet Fest, das vietnamesische Neujahrsfest, stand unmittelbar bevor. Dementsprechend voll waren die Flüge. In Hue war ebenfalls leichter Nieselregen angesagt. Es ging vom Flughafen direkt zur Zitadelle und zur alten Kaiserstadt. Alt ist dabei ein relativer Begriff, denn der letzte Palast wurde erst im Jahr 1925 fertig gestellt. Zu sehen ist er leider nicht mehr, er fiel, wie viele andere Kulturschätze in Hue auch, den Kriegsereignissen zum Opfer. Überhaupt erlitt Hue in der sogenannten Tet Offensive von 1968 erhebliche Zerstörungen. Trotz der Zerstörungen sind immer noch die wesentlichen Einrichtungen und Tor im Kaiserpalast von HuePaläste Vorhanden. Man hat seit einigen Jahren mit der Renovierung begonnen und auch schon durchaus respektable Ergebnisse erzielt (Bild 5). Gut 3 Stunden sollte man für eine Besichtigung einplanen. Gegen 17.00 Uhr scheckte ich dann im Saigon Morin Hotel in Hue ein.

Der Regen hatte inzwischen aufgehört, sodass man die Stadt besichtigen konnte. Sie selbst hat eigentlich keine wichtigen Sehenswürdigkeiten, außer eben der Zitadelle, dem Kaiserpalast, den Kaisergräbern in der näheren Umgebung und der Chua Thien Mu Pagode, der Tempel der Himmelmutter (Bild 6). Die 21 Meter hohe Pagode ist einer der bedeutendsten buddhistischen Tempel Vietnams. Von hier stammte der Mönch, der sich als erster in Saigon aus Protest über die Unterdrückung der Buddhisten durch die Diem Regierung 1963 verbrannte. Da in Vietnam private Feuerwerke verboten sind, veranstaltet die Regierung in den größeren Städten ein solches für die Bevölkerung. Das Sylvesterfeuerwerk in Hue fand auf der anderen Seite des Song Huong Giang, des Flusses der Wohlgerüche oder Parfüm Fluss, in der Zitadelle statt. Diese war eine prächtige Kulisse für das Ereignis. Tausende Vietnamesen bewunderten es an den Ufern des Flusses oder von der Brücke, die das neue Hue mit der alten Stadt verbindet. Gegen 2 Uhr ging ich dann, nachdem ich die überschwängliche vietnamesische Gastfreudschaft genossen hatte, zurück in das Hotel.

Der nächste Tag begann nach dem Frühstück um 8 Uhr mit einer Fahrt auf einem der katamaranartigen Ausflugsboote zum Chua Thien Mu Tempel. Da es in Vietnam üblich ist an Neujahr dem ersten Besuchern einen Schnaps anzubieten, blieb auch ich beim betreten des Bootes, welches gleichzeitig des Wohnhaus der Besitzer ist, nicht davon verschont. Das Getränk war grünlich und schmeckte einigermaßen akzeptabel. Ich hatte schon schlimmeres getrunken, wenn ich beispielsweise an Toddy in Sri Lanka denke. Die Fahrt dauerte 30 Minuten. Der Tempel liegt etwas erhöht an einer Biegung des Flusses. Von der Anlegestelle erreicht man ihn über ca. 30 breite Stufen. Die Anlage ist sehr schön und gepflegt. Neben der 7-stufigen Pagode befinden sich dort 3 Tempel, die verschiedenen Gottheiten geweiht sind. Die Lage ermöglicht einen traumhaften Überblick über den Fluss und die angrenzende Landschaft. Nach der BesichtigungDie 21 m hohe Pagode des Tempels der Himmelsmutter / des Chua Thien Mu in Hue ging es mit dem Boot 1 Stunde weiter flussaufwärts in Richtung der Kaisergräber. Besucht habe ich die Grabanlagen der Kaiser Tu Duc und Khai Ninh. 2 in ihrer Architektur und Anlage vollkommen unterschiedliche Gräber. Während das des Tu Duc in einem weitläufigen, parkähnlichen Areal mit mehreren Tempeln und Aufenthaltsgebäuden angelegt wurde, liegt das Grab des Khai Ninh an einem Berghang. Es ist ein riesiger Komplex aus Beton der lediglich der Grabfunktion diente. Tu Duc hingegen hatte sich bereits zu Lebzeiten häufig in seine Anlage zurückgezogen um hier in Ruhe seinem Hobby, der Dichtkunst nachgehen zu können. Pro Grabanlage sollte man zwischen 30 Minuten (Khai Ninh) und 1 Stunde (Tu Duc) einplanen.

Von den Kaisergräbern ging es dann mit dem Bus für ein Mittagessen zurück nach Hue, um anschließend auf die rund 135 Km lange Fahrt in Richtung Da Nang und Hoi An zu gehen. Es geht auf der Nationalstraße 1 in Richtung Süden auf einer der interessantesten Strecken des Landes. Berge, wunderschöne Aussichten und interessante Straßenführungen wechseln einander in schneller Folge ab. Der erste Stopp erfolgte am Wolkenpass in 1219 m Höhe. Dieser Pass trennt den tropischen Süden vom gemäßigten Klima des Nordens und war in den vergangenen Kriegszeiten häufig umkämpft. Hiervon zeugen heute noch die Bunker aus 3 Kriegsperioden (amerikanisch, französisch und japanisch) (Bild 7). Blickt man in Richtung Süden, so sieht man am Fuße des Passes den Eingang eines Eisenbahntunnels. Durch ihn unterfährt der Express Ho Chi Minh Stadt - Hanoi das Bergmassiv. Nach dem Passieren des Passes merkte man sofort den klimatischen Unterschied. Befand sich der Norden im Februar noch im frühen Frühlingsstadium, waren Der Wolkenpass nördlich von Danang / Da Nangim Süden bereits alle Bäume und Büsche grün und standen in voller Blüte. Da Nang mit seinem Strand, dem "China Beach", der im Vietnamkrieg zu trauriger Berühmtheit gekommen sind, ist nach dem Krieg komplett neu aufgebaut worden. Aus Kriegszeiten ist lediglich ein Teil des damaligen Militärflugplatzes noch vorhanden, der aber nicht mehr genutzt wird. Das Da Nang von heute ist eine neue Stadt aus Beton. Touristisch interessant sind hier allenfalls die hunderte von Fischerbooten entlang der Ufer des Song Han und das Cham Museum, Boa Tang Cham. Hier befindet sich die schönste Sammlung von Cham Skulpturen aus der Umgebung und den Provinzen Quang Nam und Da Nang.

Von Da Nang aus sind es dann noch einmal 25 Km bis Hoi An, wo ich gegen 18.30 Uhr eintraf. Übernachtet wurde die nächsten 2 Tage im Hoi An Hotel. Einem 3 Sterne Hotel, das aber nach meiner Einschätzung um Welten besser ist als das 4 Sterne Heritage Ha Long Hotel. Hier konnte ich dann am nächsten Tag, einen Tag nach dem chinesischen Neujahr und genau an meinem Geburtstag, erstmals für dieses Jahr in der Gartenanlage des Hotels im Freien frühstücken. Hoi An ist ein Edelstein unter den Städten Vietnams und wurde deshalb 1999 von der UNESCO ist den Kreis des Weltkulturerbes aufgenommen. Einst war es die bedeutendste Hafenstadt Vietnams und zählte sogar mit Macau und Malacca zu den wichtigsten Handelhäfen Südostasiens. Südchinesische, japanische und europäische Einwanderer legten als Kaufleute den Grundstein für den ungewöhnlichen Reichtum der Stadt, die einst auch Hai Pho oder Faifo genannt wurde. Die gesamte Altstadt wurde nach und nach, beginnend im späten 16. Jahrhundert, erbaut. Bedeutsamstes Bauwerk ist sicherlich die japanische Brücke (Bild 8), die in der Mitte des 17. Jahrhunderts erbaut wurde. Neben ihr bestechen die Häuser der verschiedenen chinesischen Landsmannschaften und die alten Kaufmannshäuser mit ihren verzierten Holzbalken, den geschnitzten Holztüren und ihren Malereien.Die japanische Brücke in Hoi An Essen kann man übrigens ganz hervorragend direkt am Ufer des Thu Bon Flusses im Bach Dang Restaurant.

Neben der Besichtigung der Altstadt mit ihren Sehenswürdigkeiten lohnt sich der Besuch einer Seidenweberei. Hier erlebt man die Seidenherstellung hautnah. Von der Raupe bis zum fertigen Seidenstoff sind alle Arbeitsschritte in der produzierenden Weberei "erlebbar". Übrigens, der Meter reiner Naturseide kostet bei 0,9 Meter Breite 120.000 Dong (ca. 9,25 Euro). Weiterhin lohnt sich eine Bootsfahrt auf dem Song Thu Bon. Hier kostet eine Stunde ca. 15.000 Dong (1,20 Euro) pro Person. Insgesamt sollte man für Hoi An wenigstens einen Tag einplanen. Dieser lässt sich jedoch durch den Besuch des Strandes, des in ca. 40 Km Entfernung gelegenen My Son, im Vietnamkrieg unter dem Namen My Lai zu trauriger Berühmtheit erlangt, der südlich von Da Nang liegenden Berge der Fünf Elemente (Ngu Hanh Son) oder auch Marmorberge genannt, oder des "China Beach" beliebig verlängern. Ich selbst habe 2,5 Tage in Hoi An und seiner Umgebung verbracht und möchte keine Minute davon missen. Es war eine gesunde Mischung aus Neuem, Kultur und Entspannung. Vor dem Abflug von Da Nang nach Ho Chi Minh Stadt habe ich noch das Cham Museum besucht. 3 Flüge später als geplant und dann nochmals mit gut 1 Stunde Verspätung hob ich dann endlich ab. Das Tet Fest ließ grüßen. Es war halt halb Vietnam unterwegs.

V. Ho Chi Minh Stadt / Saigon, Cu Chi und Mekong Delta

Gegen 21.15 Uhr landete unsere Maschine in Ho Chi Minh Stadt, dem ehemaligen Saigon. Hierzu ist zu sagen, dass die Stadt nach dem Vietnamkrieg in 12 Stadt- und 6 Landbezirke unterteilt wurde. Das Zentrum ist der Bezirk 1, dessen Name auch heute noch Saigon ist. Einer der Gründe dafür, dass sich der Name im Süden des Landes immer noch hält. Gegen 22.15 Uhr kam ich im Grand Hotel von Saigon an. Es handelt sich hierbei um ein altes Hotel aus dem Jahr 1930, welches aber komplett renoviert wurde und sich so den Gästen in Top Form präsentiert. Vom Dachrestaurant bis zum Swimming Pool, vom Zimmersafe bis zum Satelliten TV und vom Fitnesszentrum bis zum Fön auf dem Zimmer ist vorhanden, was das Herz des Gastes sich wünscht. Auch das Frühstück ist ausgezeichnet und vielfältig. Aber zurück zur Ankunft. Schnell wurden die Sachen auf das Zimmer gebracht und nach einem Restaurant in der Umgebung des Hotels gesucht, da das Dachrestaurant bereits geschlossen hatte. Dabei macht man eine interessante Erfahrung. Es ist schwierig in HCMC (in Vietnam gebräuchlich Abkürzung für Ho Chi Minh City) nach 22.00 Uhr noch ein offenes Restaurant zu finden und, wenn man es gefunden hat, um 24.00 Uhr ist auch hier Schluss. Da war selbst im Hoi An mehr los.

Am nächsten Morgen ging es dann nach einem ausgezeichneten Frühstück los in Richtung Cu Chi. Cu Chi ist einer der Landbezirke von HCMC, benannt nach der dort liegenden gleichnamigen Stadt. Sie ist bei Touristen als "die Tunnelstadt" bekannt. Hier, ungefähr 30 Km nordwestlich HCMC hatten die damaligen Bauern in der Region als Partisanen ein unterirdisches Tunnelsystem gegraben, von dem aus sie zunächst den Franzosen, später dann den Amerikanern immer wieder empfindliche Verluste Eingang zum Tunnelsystem von Cu Chibeibrachten. Beim Informationszentrum im Dorf Ben Dinh befindet sich ein extra im Durchmesser vergrößertes Teilstück von 50 Metern Länge. Dieses ist heute für Touristen begehbar. Ich bin lediglich bis zur 2. unterirdischen Etage gekommen und dann umgekehrt, 1 Meter Höhe war schon zu wenig für mich und ich bekam Platzangst. Diejenigen die das Ende erreicht haben waren bei der Ankunft dort schweißgebadet. Einen Eindruck über die damaligen Originaleingänge vermittelt Bild 9. Viel Spaß beim Besuch. Von Cu Chi aus ging es dann für die Besichtigung der dortigen Sehenswürdigkeiten zurück nach Saigon. Das dieses Programm nicht so ganz meinen Vorstellungen entsprochen hat lag weniger an der Stadt, als vielmehr an meinem Reiseführer. Wortkarg spulte er das Pflichtprogramm chinesischer Tempel, Kriegsmuseum, China Town, Markt, Palast der Einheit, Notre Dame bzw. Saint Marie Kathedrale wie sie richtig heißt, und Hauptpost ab. Kein Hinweis auf sonstige Dinge wie Rathaus, Oper, Hafen, verschiedene Statuen, Kirchen, die ehemalige Amerikanische Botschaft, Einkaufsstraßen, und, und und... Dies ist um so erstaunlicher, als dass der betroffene Führer ca. 10 Jahre in Deutschland gelebt hat und in Bremen seinen Doktor machte. Wenn nicht er, wer dann soll die Interessen deutscher Touristen kennen ? Bereits gegen 16.30 Uhr war so die Besichtigung zu Ende und ich machte mich auf eigene Faust los in die Stadt. Den Abend rundete dann ein ausgedehntes Abendessen im Restaurant Nr. 13, genau gegenüber dem Grand Hotel ab.

Für den nächsten Tag stand eine Tour nach Vinh Long im Mekong Delta auf dem Programm. Abfahrt war um 08.00 Uhr vom Hotel. Wir fuhren zunächst auf der Nationalstraße 1 ca. 140 Km nach Südwesten. Zwischendurch wurde ein Tempel der Offenbarungsreligion des Cao Dai bei Tan An besichtigt. Dieser beinhaltet eine interessante, farbenfrohe Mischung aus Elementen des Buddhismus, Hinduismus, Islams, Taoismus, Konfuzianismus und Christentums. Es verschmelzen also westliche und östliche Weltanschauungen zu einer Religion. Rund 20 Km vor der einzigen Hängebrücke Vietnams, der My Thuan Brücke über einen Nebenarm des Mekong Flusses, bogen wir nach links, also nach Süden, in Richtung des Ortes Cai Be ab. Dieser Ort ist bekannt für seine schwimmenden Märkte. Wir stiegen in eines der Ausflugsboote, das uns die nächsten 3 Stunden durch einige der schmalen Kanäle des Mekong Deltas fahren sollte. Auch hier das Ergebnis vorweg und mit 2 Worten beschrieben. Traumhaft schön. Vorbei an den schwimmenden Märkten ging es über breite (ca. 500 Meter) und schmale (ca. 1,50 Meter) breite Seitenarme des Mekong. Dort trafen wir sowohl große Containerschiffe, als auch kleine Ruder- und Motorboote. Nach ca. 1 Stunde Fahrt, bei der es zwischendurch eine kühle Kokosnuss als Erfrischung gab, der erste Stopp. Aussteigen über eine kleine Holzplanke, 300 Meter entlang eines kleinen knapp 1 Meter schmalen Wasserarms, und schon waren wir am Ziel, wir waren bei Herrn Sau Giao. Dieser hat nicht nur einen wunderschönen Garten voller verschiedenerFisch bei Mr. Sau Giao Containerpflanzen in allen möglichen Größen, von deren Verkauf er lebt, sondern er bewirtet Touristen. Hier zu essen ist nicht nur eine Freude für den Gaumen, nein, es ist ein Erlebnis. Siehe hierzu beispielsweise das Bild 10. So zubereitet kamen die Fische auf den Tisch des Hauses. Insgesamt auch hier 7 Gänge zum Preis von 3 US$, Reisschnaps inclusive.

Nach ca. 1 Stunde drängte uns unser Führer dann zum Aufbruch. Die Ebbe käme und es gäbe Problem den kleinen Nebenarm zu verlassen. Tatsächlich, nachdem wir das Boot bestiegen hatten bedurfte es einiger Anstrengungen es in die Mitte des kleinen Nebenarms zu bekommen. 10 Minuten später wäre uns das sicherlich nicht mehr geglückt. So aber ging die Fahrt weiter zu Herrn Tam Ho. Er besitzt so etwas wie eine Baumschule auf der Insel An Binh. Nach der Besichtigung und dem Kennenlernen der verschiedenen Früchte der Region war gelegenheit die Masse dieser Früchte zu kosten. Dabei begrüßte uns der 80-jährige Besitzer persönlich und lies es sich nicht nehmen, mit uns den einen oder anderen Fruchtlikör aus eigener Herstellung zu probieren. Bei der Weiterfahrt ließ sich feststellen, dass die Stimmung der Tourteilnehmer besser war als bei der Ankunft bei Herrn Tam Ho. Es ging jetzt in richtung Vinh Long, wo wir nach insgesamt gut 3 Stunden Fahrt anlegten und das Boot verließen. Weiter ging es mit dem Bus zurück in Richtung Saigon auf der Nationalstraße 1. Hierzu wurde zunächst die My Thuan Brücke überquert und dann ging es den Weg den wir gekommen waren auch wieder zurück. Gegen 17.00 Uhr trafen wir wieder im Hotel ein. Hier ging ich zunächst wieder bis 19.30 Uhr zu Fuß durch das abendliche HCMC. Um 20.00 Uhr war dann ein Abendessen mit Bootsfahrt auf einem der im Flusshafen liegenden Ausflugsboote angesagt. Dies dauerte 2 Stunden. Den Abend rundete dann ein gemeinsamer Besuch in einem der Restaurants gegenüber dem Hotel ab. Diesmal war das Restaurant Nr. 19 dran. Bis 00.30 Uhr währte der Besuch ohne das Anstalten zum Schließen getroffen wurden. Offensichtlich waren wir in den Augen des Wirts gute Gäste.

Am nächsten morgen um 08.00 Uhr endete die Rundreise offiziell und die Teilnehmer wurde in die verschiedenen Anschlusshotels gefahren. Für mich begann die Fahrt in das gut 200 Km entfernte Mui Ne, wo ich gegen 12.30 Uhr eintraf.

VI. Phan Thiet und Mui Ne

Die Region ist bekannt für ihre Fischsoße, deren Haupt Herstellungs- bzw. Verkaufsstellen man beim Vorbeifahren unschwer am Geruch erkennt. Da dieses aber üblicherweise kein Anziehungspunkt für Touristen ist, bleiben eigentlich nur 3 bis 4 Ausflüge in dieser Region „über“. Da wäre zum einen eine Tour mit dem Jeep zu den ca. 11 Km entfernten roten Dünen von Mui Ne. Diese Fahrt dauert ca. 3 Stunden bei einer Fahrstrecke von rund 35 Km. Dies ist wegen der Hitze, aber auch hauptsächlich wegen der Unkenntnis der Strecke und der verschiedenen Orte schlecht mit dem Fahrrad zu bewältigen. Diese Tour lohnt sich auf alle Fälle und sollte das absolute Minimum darstellen. Es geht über den sehenswerten und schön gelegenen grossen Friedhof von Mui Ne zu einer Tour am Strand. Von dort sieht man auf einer Grösse von 100 mal 50 MeterIn den roten Dünen von Mui Ne eine mini Grand Canyon Landschaft. Weiter geht es zu den eigentlichen, bis zu 30 Meter hohen, roten Dünen. Mit etwas Glück (wie bei mir) ist niemand weiteres da, und man sieht die Flächen und Sandkämme, die vom ständigen Wind bearbeitet werden, vollkommen unberührt (Bild 11). Wer Spaß daran hat kann nach der Besteigung der Dünen den Abstieg auf einem Rutschbrett vornehmen. Kinder mit entsprechender Ausrüstung sind reichlich da. Von den Dünen geht es dann weiter zu einer Landschaft in der ausgewaschenen rote Sandsteine die Kulisse für einen Mondspielfilm bilden könnten. Auch dieses ist absolut sehenswert. Von hier aus geht es dann zurück zum Hotel. Buchbar ist diese Tour in der Gaststätte direkt gegenüber dem Mui Ne Resort. Er kostet ca. 15 Euro für 3 bis 4 Personen. Es gibt hiervon noch eine erweiterte Variante, die man im Hotel Coco Beach, direkt neben dem Mui Ne Resort buchen kann. Hier geht es zusätzlich noch zu den in 25 Km Entfernung liegenden weissen Dünen mit dem weissen See. Dort kann man baden und es gibt ein Picknick. Die Dauer ist 5 bis 6 Stunden und kostet 40 US$ für 4 Personen.

Ein weiterer Ausflug führt in ein kleines romantisches Flusstal (Bild 12). Man fährt mit dem Fahrrad oder geht zu Fuß ca. 6 Km in Richtung Mui Ne. Bei Kilometer 18,2 in Richtung Mui Ne bzw. 3,8 aus Richtung Mui Ne in Richtung Phan Thiet überquert man eine kleine Brücke über einen ca. 2 Meter breiten roten Bach. Aber Vorsicht, die Brücke ist leicht zu übersehen. Hier stellt man sein Fahrrad in einem der Häuser unter. Die Bewohner passen für 5000 Dong, ca. 40 Cent, gerne darauf auf. Man hat jetzt 2 Möglichkeiten. Man steigt runter in das Flussbett und geht in dem lauwarmen knöcheltiefen Wasser ca. 20 Minuten bis man an einen Wasserfall kommt, oder man nimmt das Angebot der dort befindlichen Kinder an, die einem zunächst auf dem Landweg zu dem Wasserfall führen und man geht dann den Rückweg im Fluss. Letzteres würde ich auf alle Fälle empfehlen. Zum Einem bläst einem der unaufhörliche Wind den feinen Sand unmittelbar beim Hinweg zum Wasserfall in das Gesicht und die Augen, auf Flusstal in der Nähe von Mui Nedem Rückweg ist das dann nicht so, zum Anderen hat man von den angrenzenden Dünen einen herrlichen Blick über das Flusstal, dass sich im Lauf der Jahrzehnte langsam in die Dünen gegraben hat. Die Kinder zeigen einem Nebenbei noch die Pflanzen des Gebietes, machen auf immer noch vorhandene Minen jenseits der Wege aufmerksam und zeigen, dass das Flusstal nicht nur durch Bodenerrusion, sondern auch durchaus durch den einen oder anderen Bombenabwurf entstanden ist. Die Führung ist dann am Ende zwar mit einem halben Euro „hoffnungslos“ Überteuert, da mein Führer mir aber während des ganzen Weges durch ständige Scherze und akrobatische Kunststücke sehr viel Spaß bereitet hat, lud ich ihn hinterher noch zusätzlich zu einer Cola ein. Eine Einladung die ich nicht bereuen sollte, oder haben sie schon einmal ein Kind gesehen das noch nie Kohlensäure in einem Getränk getrunken hat, geschweige denn Cola. Er verzog das Gesicht, erschrak völlig über ein „Bäuerchen“, schüttelte sich ständig und wollte aber aus Höflichkeit nicht auf das Getränk verzichten. Schließlich fragte er mutig ob er die Flasche schütteln dürfe. Ich glaube, er trinkt so schnell keine Cola mehr und bleibt lieber bei seiner Limonenlimonade.

Die 3. Tour ist einfach eine Fahrt mit dem Fahrrad, Moped oder Taxi nach Phan Thiet. In der Stadt mit ihren ca. 220.000 Einwohnern gibt es allerdings neben dem Markt lediglich noch die Cham Türme zu sehen. 2 bis 3 Stunden sollten hier völlig reichen. Wer gut zu Fuß und noch besser bei Kondition ist, der kann von Phan Thiet aus noch ca. 25 Km zum Taku Berg fahren. Dort ist der größte liegende Buddha Vietnams zu bewundern. Dies allerdings erst, wenn man den 2500 Meter langen Aufstieg auf Rund 500 Meter Höhe überwunden hat. Dies hört sich zunächst noch nicht schlimm an, allerdings vergaß ich die 32 °C und die ca. 1500 „Stufen“ zu erwähnen. 2 Stunden sollte man schon für den Aufstieg einplanen. Runter geht es dann mit knapp einer Stunde schon etwas schneller.

VII. Saigon Mui Ne Resort

Das Resort liegt an der Strasse Pan Thiet - Mui Ne ca. 12,3 Km hinter Pan Thiet und ca. 9 Km vor Mui Ne. In unmittelbarer Nachbarschaft befinden sich weitere Hotels wie beispielsweise das Blue Ocean, das Bamboo Village, das Coco Beach oder das Swiss Resort. Gegenüber auf der anderen Strassenseite befinden sich diverse Gaststätten in denen man gut und preiswert essen kann. So gibt es Gerichte in der Preiskategorie von 1 bis 4 Euro. Getränke wie Bier, je nach Sorte zwischen 0,6 bis 1 Euro, Wasser und Fruchtsäfte ab 0,4 Euro und Cola, 7up etc. für ca. 0,6 Euro. Ferner werden dort noch Fahrräder zu 0,5 US$ / Stunde oder 3 US$ / Tag bzw. Mopeds (1 US$ / 6 US$) sowie ein Jeep (15 Euro / 3 Stunden incl. Fahrer) angeboten. Auch Wäsche wird gut, preiswert und schnell gewaschen. Wer allerdings plant sich in Mui Ne mit Souvenirs einzudecken – Fehlanzeige. Bis auf einen Shop mit Bildern befindet sich nichts in der Nähe. Hier sollte man am Besten bereits in Ho Chi Minh City zuschlagen. Aber nun zum Resort.

Es liegt in einem großen, schönen, gepflegten Garten mit Bach und Teich. Insgesamt gibt es 75 Zimmer, die sichIm Garten des Saigon Mui Ne Resort in 3 Kategorien aufteilen. Da sind zum einen freistehende Doppelbungalows, vom Hotel als freistehende Villen bezeichnet. Ferner gibt es 2 2-stöckige Reihenbungalows zu je 16 Einheiten sowie einen 3-stöckigen Block in der hinteren, der Straße zugewandten Seite der Anlage. Die Räume in diesen Reihenbungalows sowie in dem Wohnblock bezeichnet das Hotel als Bungalows. Die Bungalows in den oberen Stockwerken dieser 3 Gebäude wiederum sind Superior Bungalows. Der Grund hierfür liegt lediglich darin, dass die Räume höher sind als bei den Zimmern im Parterre bzw. 1. Stock. Man sollte versuchen nicht in den Zimmern des Wohnblocks untergebracht zu werden, da hier sowohl von der Straße, als auch von dem im Gebäude vorhandenen Fahrstuhl eine nicht unerhebliche Lärmbelästigung ausgeht. Tauschen klappt in der Regel problemlos, sofern entsprechende Zimmer in den Reihenbungalows verfügbar sind. Allerdings ist das Resort eigentlich regelmäßig ziemlich ausgebucht. Die am häufigsten anzutreffenden Gäste kommen aus Vietnam, China, Japan, USA, Frankreich, Schweden und Deutschland, wobei Deutschland im Jahr 2001 allerdings nur auf Platz 16 der Besucherliste Vietnams lag. Diese Gästemischung trifft man übrigens in dieser oder ähnlicher Form in den meisten Hotels des Landes an. Die Zimmer sind mit ca. 25 m² zwar nicht gerade als groß zu bezeichnen, mit Doppelbett, Sitzgruppe mit Tisch, Kofferablage, Schreibtisch, Spiegel, Satellitenfernseher, Telefon, Minibar und Klimaanlage aber zweckmäßig eingerichtet. Auf Balkon bzw. Terrasse befinden sich noch 2 Liegestühle und ein Tisch. Was u. U. ein wenig fehlen könnte sind Schubladen für kleinere Teile, da in dem vorhandenen Wandschrank keine sind. Es bleibt somit nur der Nacht- bzw. der Schreibtisch. Erwähnenswert ist noch, dass sich zwischen Wohnbereich und Bad keine Tür, sondern lediglich ein Plastikvorhang befindet. Das Bad und die Fußböden sind gefliest. Handtücher für Bad und Strand werden zur Verfügung gestellt und täglich gewechselt. Der Pool ist zwar recht klein und mit 0,3 bis 1,5 Meter Strand des Mui Ne Resortauch nicht gerade tief, aber er ist ausreichend. Nicht ausreichend, und deshalb ein Ärgernis, sind die am Pool und Strand insgesamt vorhandenen 60 Liegen. Hier kann der normale Deutsche dann auch endlich wieder seine auf Mallorca erlernten Fähigkeiten anwenden. Aufstehen um 05.30 Uhr, zum Pool und Handtuch auf die Liege, wieder hinlegen, nach dem erneuten Aufstehen zum Frühstück und anschließend einen kleinen Fahrradausflug. Den kann man dann ruhig angehen lassen, die Liege ist ja gesichert und der Urlaub damit Stressfrei.

Das Frühstück gibt es im offenen Restaurant des Hotels mit Garten- und / oder Meerblick. Es ist gut und reichhaltig, wobei sich über Geschmack durchaus streiten lässt. Es gibt Kaffee, Tee, Milch und verschiedene frische Fruchtsäfte. Dann gibt es warme Gerichte wie Reis, Nudeln, Mettbällchen, Meeresfrüchte, Gemüse, Schinken, Tomaten, Bratkartoffeln, French Toast etc. Ferner kann man sich Eier in jeder erdenkbaren Form zubereiten lassen. Vom Omelett über Crepes bis Rührei oder Pfannkuchen liegt alles drin. Zusätzlich gibt es noch verschiedene Sorten Wurst bzw. Fleisch, Käse (zumindest gelegentlich), Obst (von Mango über Ananas, Melonen, Papaya bis hin zu Bananen und Drachenfrüchten ist eigentlich das gesamte Sortiment vertreten), Marmelade, Honig und Corn Flakes. Abgerundet wird das Ganze dann von Toast und Baguettebrötchen und auch die nach Wunsch zubereitete Suppe mit Nudeln,Im Garten des Saigon Mui Ne Resort Krabben und anderen leckeren Dingen sollte nicht vergessen werden.

Für den Snack zwischendurch, also Hamburger, Hot Dog oder verschiedene Eisbecher und ähnliche Dinge bietet sich die Bar hinter dem Pool oder ebenfalls das Restaurant an. Und auch das Abendessen kann dort eingenommen werden. Es hat die gleiche gute Qualität wie in den Restaurants vor dem Hotel, allerdings liegen die Preise ca. 10 bis 20 % höher. Ferner bietet das Restaurant noch einen mini Souvenirverkauf.

Das Hotel bietet ferner noch eine Sauna und Massage, Komplettpreis für 60 Minuten 5,50 Euro, sowie eine „Karaokeeinrichtung“ deren Funktionsweise sich mir aber nie so recht erschlossen hat. Vielleicht war ich auch nur „nicht weit genug drin“. Wertvolle bzw. wichtige Dinge kann man an einem Safe an der Rezeption kostenfrei deponieren.

[ Photos about the people, their markets and their food... | ...about the religion and the country... | ......and about some other things I've seen | top of page | Report and photos from 2006 | back to travel summary ]


© Michael Humbert

[ Frame | Home | OS/2 Capi | Expo | Trips | Garbsen | about me | Impressum | E-Mail ]

Version: 2011-03-31

You are visitor since 28th of December 2001